Wir bieten in unserer Praxis normale Krankengymnastik an, können aber auch unterschiedliche Spezialisierungen vorweisen.

Zu diesen Spezialisierungen gehören Krankengymnastik an Geräten (KGG), Krankengymnastik für Kiefergelenkspatienten und Krankengymnastik für Skoliose-Patienten nach K. Schroth.


KG für Skoliose-Patienten nach K. Schroth 

  

Bei der KG-Methode nach K. Schroth soll die Wirbelsäule des Patienten in allen drei Ebenen durch haltungskorriegierende (Haltung Wirbelsäule) Übungen und spezifische Atemtechnik aufgerichtet werden.

Verschiedene wissenschaftliche Studien zeigen, dass mit der Behandlungsmethode nach K. Schroth eine Zunahme der Krümmung der Wirbelsäule verhindert und sogar eine Minderung der Krümmung erreicht werden kann.


KG für Kiefergelenkspatienten (CMD)

  
Bei Patienten, die an einer craniomandibulären Dysfunktion leiden, treten meist Symptome wie Kopfschmerzen, Nackenschmerzen oder Schmerzen im Gesichtsbereich auf. Gründe dafür kann es viele geben:

Kiefergelenksstörungen, Fehlstellungen der Wirbelsäule, falsche Belastung des Stütz- und Bewegungsapparates, Muskeldysbalancen, Blockierungen im Bereich des Kreuzbeins oder auch zu viel Stress.

Durch spezielle Therapie und Krankengymnastik können sehr gute Behandlungserfolge erzielt werden, die den Patienten enorm entlasten.  

Bei Betroffenen kann auch nächtliches Knirschen mit den Zähnen auftreten, diese Patienten bekommen oft eine Nacht- oder Antiknirschschiene verschrieben.

In solchen Fällen muss der Patient vor Erhalt der Schiene mit CMD behandelt werden damit die Schiene besser passt oder sitzt und den Patienten weniger stört.

Krankengymnastik an Geräten (KGG)

Krankengymnastik an Geräten wird zusätzlich zur normalen Krankengymnastik eingesetzt um schnelle Erfolge bei Stärkung von Muskelgruppen zu erzielen. 

Ein Beispiel dafür sind die Rücken- und Bauchmuskulatur, die wichtig für eine aufrechte Haltung und eine problemfreie Belastbarkeit sind. Treten Rückenschmerzen auf liegt es oft an zu schwachen Bauch- oder Rückenmuskeln. 

Um den Patienten optimal zu helfen kann man schmerzlinderne Elemente der Krankengymnastik mit effektiven Muskelaufbau-Elementen an Trainingsgeräten verbinden und so schnell Schmerzlinderung verschaffen und präventiv neue Schmerzen und Probleme verhindern.